Nachhaltigkeit in der Oberbank – häufig gestellte Fragen

Allgemeines

Was bedeutet ESG?

ESG steht für Environment (Umwelt – Betriebsökologie, Umweltauswirkungen unserer Produkte und Finanzierungen), Social (Soziales – z.B. Umgang mit MitarbeiterInnen, gesellschaftliches Engagement) & Governance (Unternehmensführung, Risikomanagement, Compliance) und wird als weiterer Begriff für Nachhaltigkeit verwendet.

 

Was hat Nachhaltigkeit mit Bank zu tun?

Banken haben eine wesentliche Steuerungsfunktion – denn sie entscheiden welche wirtschaftlichen Tätigkeiten finanziert werden bzw. in welche Bereiche sie investieren. Von nachhaltigen Finanzgeschäften spricht man dann, wenn neben den klassischen Kriterien wie Rendite und Kreditrisiko auch ökologische, soziale und Governance Aspekte berücksichtigt werden.

 

Ein Beispiel: Wenn eine Finanzierung als ökologisch nachhaltig gelten soll, müssen gewisse Umweltkennzahlen eingehalten werden. Bei Gebäuden ist das beispielsweise der Heizwärmebedarf und der CO2-Ausstoß – zwei Daten, die sich aus dem Energieausweis einer Immobilie herauslesen lassen.

 

Nachhaltigkeit in der Oberbank

Wie nachhaltig ist die Oberbank?

Nachhaltiges Denken und Handeln sind seit jeher fixer Bestandteil der wertebasierten Strategie der Oberbank. 2019 haben wir mit der Entwicklung unserer Nachhaltigkeitsstrategie und der Implementierung eines modernen Nachhaltigkeitsmanagements in der Bank unsere Aktivitäten in diesem Bereich professionalisiert.

 

Heute ist unsere Nachhaltigkeitsstrategie ein wesentlicher Bestandteil unserer Strategie 2025. In unserem jährlichen Nachhaltigkeitsbericht (abrufbar unter Kennzahlen und Berichte) berichten wir umfassend über alle unsere Aktivitäten in diesem Bereich.

 

Dass die Oberbank auch in Sachen Nachhaltigkeit zu den besten der Branche gehört, bestätigt uns nun ein externes Nachhaltigkeitsrating durch die Ratingagentur ISS ESG: Im Rating von ISS ESG wurde der Oberbank Prime Status verliehen (Stand Juni 2021). Die Oberbank AG gehört somit laut ISS ESG zu den besten 10% von 277 gerateten Instituten in der Branche Financials/Public & Regional Bank (Stand 23.06.2021). Wir haben außerdem die höchste Transparenzstufe von ISS ESG „Transparency Level: very high (80-100%)“ erreicht.

 

Was ist ein Nachhaltigkeitsrating?

Ein Nachhaltigkeitsrating beurteilt Unternehmen, Länder oder Projekte in Bezug auf ihre Nachhaltigkeit in unterschiedlichsten Bereichen (Governance, Soziales, Ökologie, Produkte, etc.). Nachhaltigkeitsratings werden in der Regel von darauf spezialisierten Agenturen wie z.B. ISS ESG oder Sustainalytics durchgeführt. Die Oberbank hat seit Juni 2021 im Nachhaltigkeitsrating von ISS ESG PRIME Status erreicht d.h. dass wir zu den besten Banken in der Branche gehören.

 

Wie ist das Nachhaltigkeitsmanagement innerhalb der Oberbank organisiert? Wie werden Meinungen von StakeholderInnen außerhalb der Oberbank einbezogen?

Die Oberbank beschäftig sich schon länger eingehend mit dem Thema Nachhaltigkeit – eine konkrete Nachhaltigkeitsorganisation mit Nachhaltigkeitsbeauftragten allen Abteilungen und eigenes Gremium gibt es seit dem Jahr 2021. 2022 wurde ein eigenes Team für Nachhaltigkeit in der Oberbank gegründet – die ESG Unit. Diese stellt die erste Anlaufstelle intern sowie extern dar und agiert als Drehscheibe für diverse Nachhaltigkeitsagenden in der Oberbank. Auch die Erstellung des jährlichen Nachhaltigkeitsberichts liegt in der Verantwortung der ESG Unit.

 

Die Oberbank verfolgt im Bereich der Nachhaltigkeit einen integrativen Ansatz und pflegt einen regelmäßigen und offenen Dialog mit ihren wichtigsten Stakeholdergruppen (öffentliche Institutionen, KundInnen, InvestorInnen und MitarbeiterInnen) sowie mit VertreterInnen von ImpulsgeberInnen für eine nachhaltige Entwicklung (NGOs, Brancheninitiativen, Nachhaltigkeits-Ratingagenturen und Regulatoren). Dementsprechend spiegeln sich die uns bekannten Interessen und Erwartungen der StakeholderInnen in unseren Nachhaltigkeitszielen und -Maßnahmen wider.

 

Produkte

Welche nachhaltigen Produkte bietet die Oberbank für PrivatkundInnen und FirmenkundInnen an?

Das nachhaltige Produktportfolio der Oberbank ist ein wichtiger Baustein, mit dem die Oberbank zu einer nachhaltigen Entwicklung von Umwelt und Gesellschaft beitragen möchte. Die Oberbank arbeitet deshalb kontinuierlich daran, ihr Angebot an nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen zu erweitern.

 

  • Für PrivatkundInnen
    Für PrivatkundInnen bietet die Oberbank ein nachhaltiges Girokonto an. Das be(e) green Konto wurde mit dem österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet, da in Höhe der Kontoeinlagen nachhaltige Projekte finanziert werden. Diese umfassen neben wirtschaftlichen auch ökologische und soziale Kriterien. Mit jeder Eröffnung eines Oberbank be(e) green Kontos leistet die Oberbank einen Beitrag zum Erhalt der Bienenpopulation, indem großflächig Blühflächen angelegt und somit Bienen und weiteren blütenbestäubenden Insekten ein Lebensraum geboten wird. Zum be(green Konto (Link be(e) green Konto | Privatkunden | Oberbank - Oberbank) Jetzt be(e) green Konto eröffnen (roter Link-Button: be(e) green Konto eröffnen - Oberbank).

 

  • Für FirmenkundInnen
    Hier liegt unser Fokus derzeit im Bereich der Investitionsförderungen (Link hinterlegen Investitionsförderung | Oberbank Firmenkunden - Oberbank). Klassische Investitionen von Unternehmen z.B. in neue Produktionsanlagen sind meist nicht förderbar. Oftmals führen aber genau diese Investitionen zu Energieeinsparungen, weniger CO2-Ausstoß etc. und könnten somit z.B. für umweltrelevante Investitionszuschüsse in Frage kommen. Sprechen Sie ihre/n Berater/in doch einmal auf nachhaltige Investitionsförderungen an!

    In Zukunft ist auch ein grünes Konto für FirmenkundInnen geplant, wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Was sind nachhaltige Veranlagungen?

Wir essen Bio, kaufen bewusst ein, wohnen energieeffizient. Aber auch unsere Veranlagungsentscheidung bestimmt mit, wie unsere Zukunft wird. Neben den klassischen Anlageformen gibt es bereits viele Möglichkeiten unser Geld in nachhaltige Produkte zu investieren. Mit einer Entscheidung für nachhaltige 3 Banken Generali Fonds investieren wir zum Beispiel in nachhaltige Verkehrssysteme, in robuste Infrastrukturen, in umweltfreundliche Gebäude, in eine innovative Industrie und Technik, in einen verantwortungsvollen Konsum, in erschwingliche Bildung oder in Nahrung für alle. Weil bei der Auswahl der Aktien neben wirtschaftlichen auch ökologische, soziale und Governance-Kriterien beachtet werden, wurden unsere nachhaltigen Fonds mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet.

 

Zu den nachhaltigen Geldanlagen

 

 

Was ist ein Green Bond/Social Bond/Sustainability Bond?

Green/Social/Sustainability Bonds unterscheiden sich in erster Linie in der Mittelverwendung von „normalen“ Anleihen. Bei Green Bonds werden die Erlöse für die Finanzierung von grünen Projekten mit Klima- oder Umweltschutzwirkung verwendet (wie z.B. energieeffizienter Wohnbau); Social Bonds finanzieren hingegen soziale Projekte wie z.B. den Bau von Krankenhäusern oder den Betrieb von Bildungseinrichtungen.

Sustainability Bonds kombinieren Projekte aus den Kategorien Green & Social. Die Projektkategorien, die für die Mittelverwendung in Frage kommen, werden in einem Framework genau festgelegt. Darüber hinaus muss der/die EmittentIn nicht nur über die Mittelverwendung sondern auch über den positiven Beitrag der Finanzierungen (beim Green Bond z.B. zum Klimaschutz) jährlich in einem online verfügbaren sogenannten Impact Reporting berichten.